Vom Luxus das Smartphone nicht benutzen zu müssen

wald

Du sitzt mit Freunden (selten genug mittags) beim Essen, jeder stiert bis das Essen kommt auf sein Smartphone, checkt Mails, kommentiert Kram auf Facebook. Die Situation kennt bestimmt jeder.

Wir machen uns immer mehr zum Deppen Affen Sklaven unserer Erreichbarkeit. Das ging und geht mir zunehmend auf den Zeiger.

Also habe ich den Artikel „My year with a distraction-free iPhone (and how to start your own experiment)“ zum Anlass genommen meine Smartphone-Nutzung zu überdenken. Ich muss aber zugeben: Ich bin noch nicht bei der Variante, die Jake in dem Artikel beschreibt.

Viele Push-Notifications habe ich abgestellt, einige Apps sogar ganz deinstalliert. Am Wochenende war ich mit Freunden auf einer Hütte, mitten im Wald, komplett ohne Empfang, nicht erreichbar. Das Gefühl ist ungewohnt.

Ist in der Zwischenzeit etwas lebensbedrohliches passiert? Hatte ich mehrere panische Anrufe auf der Mailbox? Hat ein Shitstorm eine Fanpage dahingerafft?

, alles gut.

Ich habe mir vorgenommen wieder mehr im Moment zu leben und den Moment wahrzunehmen. Das Smartphone Telefon sein zu lassen und nicht mobiles Büro und Erreichbarkeitswahnsinn. Gar nicht so einfach, aber lohnenswert.

Ps.: Bei unseren Mittagspausenrunden hat es sich übrigens, komplett ohne Absprache, eingebürgert dass alle Ihre Smartphones in der Hosentasche lassen oder ein Stapel Smartphones munter vor sich hin brummt und ignoriert wird – ganz ohne Strafe, falls einer doch mal guckt 😉

Foto: Andreas Øverland

Things that make me happy #11

things-that-make-me-happy

Es ist mal wieder Zeit für einen „Things that make me happy“-Post. Am Wochenende waren wir auf dem Reeperbahnfestival und haben neben kongenialen Bands und den üblichen Hamburg-Momenten auch die Millerntor Gallery (wieder) besucht. Mit einer kleinen Privatführung inkl. Spielerkabine haben wir uns die Streetart in der Millerntor Gallery erklären lassen (Privatführung deshalb: unser Guide war so verplant das er uns um 15:00 auf eine Führung mitnahm die eigentlich erst um 16:00 stattfand, wir waren aber schon um 15:00 da weil wir ebenfalls verplant waren… tihihi).

Am Freitag abend haben wir uns noch schnell mit Lyss von https://blysschocolate.com/ getroffen (endlich mal), ein ganz toller online/offline Moment endlich mal jemanden zu sehen mit dem man schon eine ganze Weile hin- und hertwittert usw… Kauft mal schnell der Lyss die Bude leer, ich warte hier.

Fertig? Ok dann hier ein paar Bilder:

2014-09-21 12.28.52 2014-09-20 21.46.52 2014-09-20 20.15.10 2014-09-20 20.08.06 2014-09-20 15.57.49 2014-09-20 15.50.28 2014-09-20 15.47.05 2014-09-20 15.38.00 2014-09-20 15.36.02 2014-09-20 15.32.09 2014-09-20 15.29.44 2014-09-20 15.28.01 2014-09-20 15.26.48 2014-09-20 14.26.59 2014-09-19 19.01.30 2014-09-19 08.06.50

Things that make me happy #10

things-that-make-me-happy

Was mich in letzter Zeit so glücklich gemacht hat? Urlaub, ein schöner, langer Urlaub 🙂 (Riga/Tallinn/Helsinki/Hamburg) Viel gesehen, viel fotografiert, viel gegessen, viel gelacht, viel gelaufen. Unter Zuhilfenahme fast aller Verkehrsmittel, die einem so in den Sinn kommen, haben wir uns die genannten Städte angeschaut.

Mit dem Zug nach Bremen, dann mit dem Flugzeug nach Riga, mit dem Fernbus nach Tallinn mit der Fähre nach Helsinki und mit dem Flugzeug zurück nach Bremen, mit dem Zug nach Hamburg und dann mit dem Zug nach Hause zurück.

Was mich noch glücklich macht? Elendig viel Flausch abbekommen beim Launch eines neuen Blogs zu einem Thema, das mir echt am Herzen liegt. Welches? Kommunale Öffentlichkeitsarbeit. Das klingt erstmal f*rz-trocken ist aber für mich wahnsinnig interessant. In meinem Verlag (Familienbetrieb, älter als 40 Jahre) machen wir mit klassischen Medien kommunale Öffentlichkeitsarbeit (wir drucken amtliche Mitteilungsblätter, Ortsbroschüren und alles was so mit der Kommunikation einer Gemeinde zu tun hat, bis hin zum Wahlzettel). In der Agentur machen wir Kommunikationsberatung im Bereich Digital/Social Media. Sowohl die „alten“ als auch „neuen“ Medien (schreckliche Begriffe eigentlich, Print ist weder tot noch „alt“ im Sinne von angestaubt) liegen mir also am Herzen.

Im neuen Blog möchte ich anhand von guten Beispielen, Grundlagenartikeln, Interviews und was mir noch so einfällt, Städten und Gemeinden zeigen wie kommunale Öffentlichkeitsarbeit funktionieren kann und was man damit erreichen kann. Immerhin ist eine enge Verbundenheit des Bürgers an seinen Heimatort eine wahnsinnig starke und feste Verbindung. Stay tuned! (Das Blog findet Ihr unter http://kommunale-oeffentlichkeitsarbeit.de)

 

Aber jetzt ein paar Urlaubsbilder (wer mir auf Instagram folgt hat den Urlaub quasi live mitverfolgt):

Things that make me happy #9

things-that-make-me-happy

Da habe ich doch glatt vor lauter anderem Kram mal ein „Things that make me happy“ ausfallen lassen, man verzeihe mir 😉

Aktuelle Hitliste der „Things that make me happy“:

– bald Urlaub \o/
– der Schweinfurter Stadtstrand

10561113_1512013392344922_29158629_n

2014-07-15 20.00.19
– eine neue Blogidee (erst Ei dann Gack)
– bald neue Krawatten für den #tiesday

Things that make me happy #8

things-that-make-me-happy

Heut auch wieder in der bewährten Stichpunktvariante:

10483612_779608735413284_450212152_n

– Mitten in der Stadt wohnen und trotzdem das doppelhoppel Bild früh vor der Arbeit schießen können.

– vom Olschi die Fotos von ETRO Show auf der Mailänder Fashionweek gezeigt bekommen. OMG! Schaut euch diese geilen Prints an: http://www.etro.com/en_us/collection/get/index/name/man-fashion-show-ss15/

10518149_659878774105801_239107990_n

– Hipster Bartpflegezeugs, macht den aktuellen Vollbart zwar nicht weniger struppig aber riecht so lecker nach Grapefruit

Ps.: Den Bericht zur ETRO Show findet Ihr beim Olschi hier: http://olschis-world.de/fashion/etro-springsummer-2015-milan-fashion-week

Things that make me happy #7

things-that-make-me-happy

Was mich glücklich macht, vielleicht nicht glücklich aber was mich wahnsinnig fasziniert, immer wieder: Technologie.

Heute früh habe ich gerade wieder mal darüber nachgedacht (weil ich mal wieder das falsche Fenster an meinem Dual-Monitor-Setup geschlossen habe, unterkoffeiniert halt): Wie geil wäre es denn einen Windowmanager zu haben der Eyetracking macht. Also Focus-Follow-Eye:

a)    er weiss wo ich hin tippen will, am besten noch in welches Feld in einer Dialogbox

b)   er schließt dann das Fenster, das ich angucke , wenn ich das will und nicht irgendeins das gerade den Fokus hat(te)

Interessant daran, wie man ja weiss sind Heatmaps mit Eyetracking machbar, die Technik is also schon soweit, auch schon mit handelsüblichen Webcams oder auch mit so einer Xbox Kinect. Es wäre also machbar. Kann das mal jemand schnell strubbeln?

Ich beschäftige mich gerade aus Gründen™ mit Saug- und Wischrobotern (es bläst und saugt der Heinzelmann…). Ich teste gerade einen Braava 380 (Wisch) und einen Dirt Devil Libero (Saug). Ein unfairer Vergleich, aber was ist schon fair. Unser Redaktionshund Leo ein deutsch Drahthaar, haart wie ein Hund (höhö). Und da will man ja mal testen wie man die Sauberkeit sicherstellen kann ohne ständig rumwischen zu müssen. Jedenfalls – und damit zurück zum Thema – bin ich wahnsinnig fasziniert was für eine Technik in einem Gerät für 130 Euro bzw. 260 Euro so steckt.

Lustig finde ich auch wer in meinem Umfeld sich für solche Roboter interessiert oder gar schon seit ewigen Zeiten einen Roomba oder ähnliches sein eigen nennt. Da ergeben sich vor allem für die Männer der Schöpfung ganz neue Themen beim Feierabendbier 😉

Things that make me happy #6

things-that-make-me-happy

Was mich diese Woche (also quasi seit letztem Mittwoch) glücklich gemacht hat?

  • ein entspanntes, gechilltes Geburtstagsgrillen am Wochenende mit lieben Menschen (Nein, nicht meiner, ich habe im Januar Geburtstag. Wie? Natürlich habe ich einen Amazon-Wunschzettel. Den Link? Klar gebe ich den DIR gerne: http://www.amazon.de/registry/wishlist/1WMK8H6T3P2KU)
  • schon wieder Kunden, die neue, spannende Wege gehen wollen
  • Ein Serverproblem, das ich mit bis-zum-hals-in-den-server-innereien-rumwühlen erkannt und gefixt habe (falls euch mal php_int_max auf einem 32bit System in’s Bein schießt weil die Seite vorher auf nem 64bit System lief und nun die post_id der Artikel größer sind als auf einem 32bit System abbildbar, dann denkt mal an mich… und HALLO WordPress 😉 ) – ja spannende Probleme lösen macht glücklich, euch nicht?
  • ein Schnäpchen, das ich bei 43einhalb gemacht habe und zwar „Saucony Grid 9000“, Bild kommt wenn die Treter hier ankommen (schmale 50 Euro inkl. Versand, Dank der WM Rabattaktion, die nur noch kurz gilt – guckste hier: http://instagram.com/p/pUHD37SDS0/) (Beweis: Instagram funktioniert als Saleskanal, check)

Things that make me happy #5

things-that-make-me-happy

kurz und knapp: